Pionier-Projekt beim Anlagenhersteller AP&S in Kooperation mit dem Messtechnik-Experten Kistler

Schnell, effizient, smart – so sollen die Produktionsprozesse heute ablaufen. Das setzt einen hohen Grad an Automatisierung, maximale Maschinenverfügbarkeit, optimale Verkettung und perfekte Abstimmung der einzelnen Fertigungskomponenten untereinander voraus.

Fällt eine Anlage aus, hat es enorme Auswirkungen auf den gesamten Produktionsplan: Schäden am Material, Senkung der Produktivität und der Kapazitätsauslastung, erhöhte Durchlaufzeit und die Nicht-Einhaltung der Liefertermine sind die Folgen. Ein Horrorszenario, welches leider noch viel zu oft zum betrieblichen Alltag gehört. Die Lösung, um diesen Schaden zu vermeiden, steckt im Predictive Maintenance (= Vorausschauende Wartung) Ansatz. Und hier kommt tepcon ins Spiel. Am aktuellen Projekt, welches der Digitalisierungsexperte aus Donaueschingen für den internationalen Anlagenhersteller AP&S umsetzt, lassen sich die Vorteile und der Weg zur Umsetzung von Predictive Maintenance in der Praxis transparent darstellen.